Jungs haben mehr als Fußball im Kopf

Die "Kleine Männergarde" aus Mülhofen liefert eine ganz große Show

Mit einem fröhlichen "Hallo" stürmen die elf Jungs in die Halle. Es ist Montag, 16 Uhr, Zeit fürs Training. Von der Anzahl her geben die Jungs zwar eine Fußballmannschaft ab, aber hier trainieren sie etwas ganz anderes: Gardetanz.

BENDORF. Seit rund zwei Jahren erobert die "Kleine Männergarde" der Karnevalsgesellschaft "Ganz denever" Mülhofen die Herzen der Karnevalsjecken. Was die kleinen Männer im Alter von fünf bis zwölf Jahren so charmant macht, ist dabei vor allem ihre Unbeschwertheit.

"Sie stehen ganz uneitel auf der Bühne und sprühen vor Spaß an der Sache", sagt Betreuerin Alexandra Bernardi. Sie - eigentlich Anti - Karnevalistin in einer Familie mit wahren Vollblutkarnevalisten - hatte den Stein überhaupt erst ins Rollen gebracht. Nach einem Auftritt einer Jungen - garde in Engers ließ sie für ihren Sohnemann Janik eine Uniform ähnlich der des heimischen Elferrats nähen, schickte ihn als "Prototypen", wie sie selbst sagt, bei einer Sitzung der Mülhofener KG auf die Bühne und warb so für die Gründung der "Kleinen Männergarde". Schnell fanden sich ein paar Jungs, die dazu ebenfalls Lust hatten, dazu auch in Birgit Schneider eine Trainerin.

"Als ich dann das erste Mal aufgetreten bin, hatte ich richtig Lampenfieber", erzählt Birgit Schneiders achtjähriger Sohn Patrick. Umso mehr freute er sich über den Jubel der Zuschauer und über den Orden: Für ihn und seinen Freund Janik eine ganz besondere Anerkennung, nämlich eine Anerkennung, wie sie auch die Großen bekommen. Janik hat zu Hause sogar ein extra Karnevalsbrett an der Wand, an das er voller Stolz seine Orden hängt.

Das Training ist für alle ein tolles Gemeinschaftserlebnis. Keine Verbissenheit, kein Leistungsdruck stecken dahinter. Dafür jede Menge Spaß. Eine halbe Stunde steht das Einstudieren der Schritte und Bilder auf dem Programm, dann dürfen sich die Jungen ein Spiel aussuchen - und das kann dann auch Fußball sein.

Neben dem Training gibt"s eine Menge anderer Freizeitaktivitäten, vom Besuch eines Indoor - Spielplatzes bis hin zum Weihnachtskaffee zusammen mit den Eltern. Die Eltern sind es denn auch, die ganz fest hinter ihren kleinen Gardetänzern stehen. "Ohne sie wäre vieles nicht möglich, denn Sponsoren haben wir kaum", sagt Alexandra Bernardi.

In der kommenden Session werden die Jungs erstmals am Bau ihres eigenen Wagens mithelfen. Beim Stichwort "Wagen" müssen die beiden Frauen schmunzeln: "Die Jungs sind so gehfaul, dass sie nach dem ersten Karnevalsumzug streikten und für die Zukunft einen fahrbaren Untersatz forderten." Den haben sie prompt bekommen.    

   Nicole Staehle