Mit mehreren "Raketen" fing's an

Karnevalsgesellschaft "Ganz denewer" Mülhofen blickt auf ihr 50-jähriges Bestehen zurück - Prunkwagen sind Aushängeschild

Seit einem halben Jahrhundert ist sie der Garant dafür, dass in Mülhofen die "tollen Tage" ihrem Ruf auch gerecht werden: Die Karnevalsgesellschaft "Ganz denewer" feiert am 16./17. Septembers ihr 50-jähriges Bestehen.

MÜLHOFEN.Bis zur Gründung der KG zeichnete die Kolpingsfamilie für das karnevalistische Treiben in dem Bendorfer Stadtteil verantwortlich. Letztlich war es aber der Wunsch vieler Mülhofener Karnevalisten, einen eigenen Verein aus der Taufe zu heben. Am 18. Juni 1950 war es dann so weit: In der Gaststätte "Geschwister Fasel" wurde die offizielle Gründung der Karnevalsgesellschaft Mülhofen vollzogen.

Die Versammlung kam überein, den Verein unter einen besonderen Leitspruch zu stellen. Nach drei Vorschlägen wurde sich auf das aus elf Buchstaben bestehende Motto "Ganz denewer" geeinigt. Mit viel Aufwand musste nun Johann Nalbach die Formalitäten der Vereinsgründung bei der französischen Militärregierung erledigen.

Doch schon am 12. November fand beim "Kronenwirt" unter der Regie der KG "Ganz denewer" ein großer bunter Abend statt. Diese Veranstaltung war mit so viel Witz, Freude und Humor gespickt, dass selbst die strengsten Kritiker neidlos einen großen Erfolg anerkennen mussten.

Von nun an ging es Schlag auf Schlag. Während der Karnevalsauftakt jeweils mit dem "Elften im Elften" eingeläutet wurde, fanden als einer der Höhepunkte jährlich die großen Kappensitzungen statt. Die erste Sitzung leitete Präsident Johann Lehnert, der an diesem gelungenen Abend mehrere "Raketen" steigen ließ.

Während die Karnevalsumzüge bis einschließlich 1956 mit den Karnevalisten aus Engers veranstaltet wurden, fanden ab 1957 die Umzüge in eigener Regie statt. Sie wurden traditionsgemäß von den närrischen Polizisten angeführt. Schon für die damaligen Verhältnisse waren die Festwagen das Aushängeschild des Umzuges. Dank der fleißigen und kreativen Wagenbauer sind aus den Festwagen inzwischen "Prunkwagen" geworden. Unter Beteiligung befreundeter Karnevalsvereine, vieler Musikkapellen, der Möhnen einschließlich Garden und Ortsvereine sowie der Fußgruppen ist der Umzug schon lange zu einem echten Erlebnis geworden.

Besonders glücklich schätzte sich die KG "Ganz denewer" von Anfang an, fast jedes Jahr ein Prinzenpaar präsentieren zu können. Als erstes Prinzenpaar fungierte 1953 Prinz Jakob I. und Prinzessin Mariechen I. (Gräf), das gleichzeitig die Regentschaft von Engers übernahm.

Aber nicht nur auf der Bühne und in der Bütt sind die Mülhofener Narren aktiv. Weitere Veranstaltungen prägen das Vereinsleben, wie (1954/55) der Basar zu Gunsten des Kirchenneubaus, Wald- und Wiesenfeste, das Oktoberfest sowie Schiffstouren, Wanderungen und Familientreffen. Dass die Narren auch anpacken, wenn's darauf ankommt, bewiesen sie unter anderem beim Bau ihrer Wagenbauhalle. Dank materieller und finanzieller Unterstützung der Bürger konnte hierzu am 24. Juni 1989 der Spatenstich erfolgen. Viele fleißige Hände - dies insbesondere aus den Reihen der Mitglieder - waren nun in das Baugeschehen eingebunden.

Dank vieler aktiver Mitglieder und der Treue, die die Mülhofener ihrer KG halten, dürfte die Zukunft von "Ganz denewer" auch in den kommenden 50 Jahren gesichert sein.