Sogar die Untertanen im letzter Bendorfer Stadtteil sind endlich unter die närrische Regentschaft gekommen

Prinz Horst herrscht jetzt über die Mülhofener

Prinzenproklamation: Huddel und Brassel samt Händchen

BENDORF-MÜLHOFEN. MD. Lange haben sie sich gedulden müssen, doch dann zogen auch die Mülhofener nach. Als letzter Bendorfer Stadtteil proklamierten sie ihren närrischen Herrscher.
Prinz Horst II. von Huddel und Brassel und Prinzessin Brigitte I. vom geschickten Händchen werden über die tollen Tage das Zepter schwingen.

Was das karnevalistische Programm anging, da hielt die Mülhofener Karnevalsgesellschaft "Ganz denewer" das närrische Volk noch im Dunkeln. Nur zwei Tanzdarbietungen lockerten die dreistündige Proklamationsfeier auf.

Gleich zu Beginn überreichte "Ganz denewer"-Präsident Bernd Wollinger die Prinzenkette an die neuen Tollitäten. Obwohl Prinz Horst aus einer karnevalistischen Diaspora kommt - Geburtsort Köln - hatte er sich rasch bereiterklärt, "den Prinzen zu machen". In seiner Antrittsrede erzählte Seine Tollität in Versform von den bewegenden Momenten, bis er sein Ja zur schweren Prinzenbürde gegeben hatte.

Das närrische Auditorium spendete reichlich Beifall. Zuckerbrot und Peitsche - nachdem Prinz Horst die Huldigungen entgegengenommen hatte, schlug er umgehend zu und verkündete seine närrischen Gesetze. Treue Untertanen hat er gewiß in der Mülhofener Möhnengarde. Die entzückte die Narren im Saal mit einem flotten Tanz auf den Evergreen "Unter'n Linden". Geleitet wurden die Mädchen von Jessica Degen, Silke Jansen und Ellen Degen.

Die Gratulationsrunde eröffnete Bürgermeister Hajo Stuhlträger. "Ich freue mich, daß Sie mich für die tollen Tage von der Last des Regierens entbinden", flachste ein gutgelaunter Stadtchef. Kollegiale Grüße überbrachte auch das Bendorfer Prinzen- und Kinderprinzenpaar, sowie die "Sääner" Tollitäten. Möhnen, Karnevalsvereine und Parteivertreter ließen es sich nicht nehmen, Prinz Horst und Prinzessin Brigitte zu huldigen.

Zum Abschluß begeisterte das Männerschreck-Ballett mit einem ausgezeichneten spanischen Tanz, geleitet von Bärbel Scheidweiler. Die Mädels wurden ihrem Namen ganz und gar nicht gerecht. Sie verzückten die männlichen Narren eher, als daß sie sie erschreckten.