Austoben und nach der Wasserhöhe fragen

Die Karnevalsgesellschaft "Ganz denewer" Mülhofen hat seit den Sommerferien eine Kleine-Männer-Garde in ihren Reihen - Im nächsten Jahr soll der erste Auftritt sein

Die Kleine-Männer-Garde der KG Mülhofen probt seit einigen Wochen für ihren ersten Auftritt an Karneval. Es klappt schon ganz gut, auch wenn an der richtigen Gewehrhaltung noch etwas geübt werden muss.

MÜLHOFEN. Mindestens zwei Zentner brutto wiegen oder einen Leibesumfang von sechs Fuß aufweisen: Das schreibt das närrische Zeremoniell für die Gardisten der Mainzer Ranzengarde vor. Von solcherlei Maßen sind die drei- bis zehnjährigen Jungs der Kleinen-Männer-Garde der Karnevalsgesellschaft "Ganz denewer" Mülhofen Gott sei Dank noch weit entfernt.

Dafür sind sie aber schon dicht dran am närrischen Treiben. Montags wird im Saal über der Feuerwehr in Bendorf-Mülhofen ab 15 Uhr eifrig für den ersten Auftritt in der kommenden Session geübt.

"Gewehre auf die rechte Schulter", ruft Trainerin Birgit Schneider. Betreuerin Alexandra Bernadi drückt die Play-Taste des Kassettenrekorders, Marschmusik erklingt, Fabien Keifenheim pfeift die Melodie fröhlich mit, die zehn Jungs tippeln mit vorgehaltenem Gewehr los. Aus der Grundstellung in einer Reihe teilen sie sich in zwei Linien, fädeln wieder ein, bleiben stehen, kippen den Kopf mal nach links und mal nach rechts, marschieren wieder los und kreisen die beiden jüngsten Gardisten, Daniel Wingender und Philipp Brink, ein.

Alexandra Bernadi korrigiert: "Du musst das Gewehr so hochhalten." Soldatische Disziplin ist für die Pimpfe natürlich noch ein Fremdwort. Mal wie der Förster vom Silberwald, mal wie John Wayne oder Old Shatterhand halten sie die Gewehre, wenn sie sich zum erneuten Üben der Marschfigur in einer Reihe aufstellen. Einige "ballern" wild um sich. Birgit Schneider schreitet ein: "Können wir uns darauf einigen, dass ihr im Moment nicht schießt. Sonst konzentriert ihr euch nicht." Die Musik setzt wieder ein, Birgit Schneider mahnt noch einmal "Nicht schießen", die Garde marschiert los, da schreit einer: "Ich muss mal." Alexandra Bernadi fragt nach: "Wer muss noch?" Zwei weitere sind es. Also Pause.

13 Jungen gehören derzeit zu der Kleinen-Männer-Garde. Zuwachs erwünscht. Es existiert keine Altersgrenze. "Jedes Kind kann bei uns probieren", sagt Alexandra Bernadi. 75 Euro müssen die Eltern für das noch zu nähende Kostüm, das Gewehr und den Hut bezahlen. "Wir werden leider nicht gesponsert, wir fangen von null an", erläutert die Gardebetreuerin. Vorgesehen sind Auftritte bei der Mülhofener Kindersitzung, Karnevalssitzung und eventuell auch sonntags die Teilnahme am Umzug.

Mit soldatischem Drill haben Alexandra Bernadi und Birgit Schneider nichts im Sinn. "Die Jungs sollen Spaß an der Freud' haben, so wie ja auch das Motto des Karnevals sein soll", erläutert Alexandra Bernadi.

Sie selbst erlebt den Spaß auch: "Wenn ich montags in der Schule meinen Sohn Janik abhole, rufen mir einige schon ganz freudig zu, bis nachher. Das ist toll, wie die Kinder die Herzlichkeit rüberbringen." Janik ist auch ein Gardist. Was gefällt ihm an der Probe? "Eigentlich alles." Und ist die Mama streng? "Nöööö."

Eine andere Mutter schaut derweil ihren beiden Söhnen zu. Beatrix Wingender, selbst aktiv beim Möhnentanz, hat nicht, wie vielleicht zu vermuten ist, ihren Nachwuchs mit leichtem Nachdruck zur Probe geschickt: "Der eine wollte unbedingt, als die Idee und das Kostüm bei der Sitzung in diesem Jahr vorgestellt worden sind. Der andere hat sich dann mal 'ne Probe angeguckt, und dann ist er auch gegangen."

Nach den Sommerferien ist zum ersten Mal so richtig geprobt worden. Birgit Schneider, die selbst schon "ewig" tanzt und erstmals die Rolle einer Trainerin übernommen hat, ist überrascht, dass es nach einigen Wochen schon so gut klappt: "Auch weil's zwischen den Großen und Kleinen funktioniert. Die Kleinen machen die Spiele der Großen mit und umgekehrt."

Für den zweiten Teil der Probe darf sich ein Kind immer ein Spiel aussuchen. An diesem Montag sind Ball spielen, "Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?" und "Fischer, Fischer, wie hoch ist das Wasser?" dran. Dass man sich "manchmal hier schön austoben kann", gefällt auch dem zehnjährigen Jean-Pierre Hommen, der so ganz nebenbei erwähnt, dass sein Name schon oft in der Rhein-Zeitung gestanden habe, zum Beispiel im Artikel über die Sommerfußballschule.

15.45 Uhr. Die Probe geht zu Ende. "Das habt ihr heute ganz toll gemacht. Ich muss euch wirklich loben", sagt Birgit Schneider und belässt das Lob nicht nur bei Worten. Jeder Gardist erhält einen Riegel Kinderschokolade oder ein Duplo.

Wenn aus der Kleinen-Männer-Garde mal eine richtige Ranzengarde werden soll, müssen sie in Mülhofen aber noch 'ne Menge Duplos essen.
Dieter Möller

Infos über die Kleine-Männer-Garde bei Alexandra Bernadi, Tel., 02622/167 010, oder Birgit Schneider, Tel. 02622/13568. Infos über die KG "Ganz denewer" Mülhofen im Internet unter www.muelhofen.de.