Die Cowgirls wirbelten über die Bühne

KG "Ganz denewer" legte in Mülhofen eine gelungene Kappensitzung hin

MÜLHOFEN. In der Mülhofener Mehrzweckhalle legte im 52. Jahr des Bestehens die Karnevalsgesellschaft "Ganz denewer" eine Kappensitzung in Reinkultur aufs Parkett - nicht zuletzt dank der vielen hervorrangenden "Eigengewächse". Solo-Mariechen Vanessa Moskopp (13) eröffnete den Programmreigen, den Bühnenboden souverän unter den Tanzschuhen, ehe die "Wilden Hummeln" darüber wirbelten. Schon da schlug die Stimmung am Möhnentisch unter Obermöhn Marga Distelkamp hohe Wellen. Protokoller Rolf Trennheuser hielt dem Weltgeschehen den Spiegel des Protokollers vor. In heiteren Reimen führte er durchs Programm. Doch zuvor wurde der "Prototyp" der künftigen Garde der KG, der fünfjährige Janik Bernardi in neuer Uniform präsentiert. Ausleihen mussten sich die seit 1998 prinzenlosen Mülhofener die närrische Regentschaft. Aus Engers kamen Prinz Klaus II. vom Augenblick und Fußballkick nebst Prinzessin Gerti I. von der munteren Kinderschar mit Hofstaat und dem Geschenk eines Tanzes.

Was zum Beispiel eine Kühlschrank-Diät ist, darüber klärten die Stammtischbrüder Patric Stamm und Martin Dittmer auf. "Marie, bring mal den Kleister", sorgte für Heiterkeitsstürme. Das Renovierungsteam (Iris Keifenheim, Heike Weller, Klaus Killian) brauchte nämlich den Rat von Erika Berger. "Wenn es regnet, kommt das Männchen raus, lässt das Frauchen sich sehn, wird das Wetter schön", verkündeten zwei Garantinnen hochkarätiger Vorträge, Eva Wollinger und Monika Brink, aus ihrem Wetterhäuschen. Jetzt mischten die "heißen Feger" als Cowgirls den Saal so richtig auf. Kein Halten mehr war beim brillanten Bericht von Helene I. (Ute Müller) über ihren vergeblichen Versuch, Deutsche Weinkönigin zu werden. KG-Vorsitzender Bernd Wollinger zeichnete sie mit dem selten vergebenen Sonderorden der Gesellschaft aus.

Richtige Kerle, Politiker und Sayner sind das Klientel vom Teufel (Josef Kessler), der sich mit Engel (Patric Stamm) darum stritt, wer wem gehört. Heiß ging es weiter mit den Männern der "Hot Bananas", ehe Mutter und Tochter (Dirk Weller, Stefan Brink) Hausgemachtes aus dem einfachen Familienleben vortrugen. Zum Teil akrobatische Einlagen brachte die Garde mit ihrem Showtanz "Singing in the rain". Rolf Trennheuser, Rolf Kuppler, Franz Dielentheis, Michael Schneider und Josef Keßler berichteten gekonnt vom örtlichen Geschehen. Für den krönenden Anschluss sorgten in der fünfstündigen Sitzung die "Doof Nuss" (Erich Günther) und die "Fantastischen 10" mit ihrem Kampf gegen den Drachen.

Christine Vary